Expedition in die Antarktis, nach Südgeorgien und zu den Falklandinseln

Die Erkundung der Antarktis bedeutet wirklich, an das Ende der Erde zu reisen. Bei einer einmonatigen Expeditionsreise hatten Bewohner und Gäste die einzigartige Gelegenheit, sich in den Polarkreis zu wagen. Sie konnten dem Geist und Kurs des legendären Ernest Shackleton folgen und diese beeindruckende, unwiderstehlich schöne Umgebung erleben, wie noch nie jemand zuvor …

Unter der Leitung eines erfahrenen Expeditionsteams reiste das Schiff von Ushuaia, Argentinien, durch die Drakestraße, vorbei an unzähligen Pinguinkolonien und in die Caldera eines aktiven Vulkans auf Deception Island. Mutige kletterten über zerklüftete Inseln und tiefe Eiskanäle an Zodiac-Anlegestellen und Fotografen erfreuten sich an atemberaubenden Ausblicken und Wildtieren, die nirgends sonst auf der Erde zu sehen sind. Die Expeditionsreise folgte weiter den Spuren des Teams von Shackleton, ab der Stelle, an der sie 4 Monate lang auf Elephant Island gestrandet waren, bis zum Grab des großen Entdeckers in der ehemaligen Walfangkolonie Grytviken in Südgeorgien. Als sich die Tage auf den Falkland-Inseln erwärmten, kam die Expeditionsreise zu einem erfüllten Ende und beim Anlegen in Puerto Madryn, Argentinien, gab es ein herzliches Willkommen. Herzen und Hände wurden erwärmt und Geschichten wurden erzählt, die über Generationen hinweg weitererzählt werden, während der unersättliche Geist des Abenteuers die Reise weiter vorantrieb.